Der Umbau des Kulturpalastes Dresden

Umbaukonzept

Vision

Der Kulturpalast Dresden ist das bedeutendste Konzert- und Veranstaltungsgebäude der sächsischen Landeshauptstadt. Er ist das kulturelle Zentrum für Dresden, das unterschiedliche Nutzungsarten unter einem Dach vereint. Der Konzertsaal ist der Drehpunkt des Kulturpalastes. Er stellt die Heimstatt für die Dresdner Philharmonie und zahlreiche Gastveranstalter aller Genres dar. Als "Klangkörper" wird der Saal vom "Bildungskörper" der Zentralbibliothek umschlossen. Das Kabarett "Die Herkuleskeule" vervollständigt die kulturelle Vielfalt des Hauses.

Aufwertung der Stadtmitte

Der Umbau des Kulturpalastes und sein neues Nutzungskonzept resultieren aus dem Wunsch nach einer Aufwertung des Standortes. Der Kulturpalast wird als traditionelles Kulturzentrum nicht nur erhalten, sondern deutlich erweitert. Es entsteht eine stärkere kulturelle Versorgung der Stadtmitte.

Der im Jahr 2008 verabschiedete Kulturentwicklungsplan der Landeshauptstadt Dresden sieht »[...] die Notwendigkeit, den Großen Saal des Kulturpalastes so umzubauen, dass er internationalen Standards entspricht. Dies bezieht sich insbesondere auf die Ansprüche an die Akustik und den Komfort für die Besucher.«

Der Dresdner Bibliotheksentwicklungsplan beschreibt darüber hinaus das Ziel, eine moderne Zentralbibliothek in bester innerstädtischer Lage zu schaffen. Beide Zielsetzungen stehen nun als Aufgabe für den Umbau und die Modernisierung an.

Stadtentwicklung

Der Umbau des Kulturpalastes mit dem neuen Nutzungskonzept ermöglicht es der Landeshauptstadt Dresden, ihre Ziele im Hinblick auf die Stadtentwicklung mit überschaubaren Kosten umzusetzen.

Umbau und Sanierung zeichnen sich beim vorliegenden Nutzungskonzept durch eine hohe Wirtschaftlichkeit aus. Dies vor allem, wenn eine Sanierung aus Brandschutzgründen berücksichtigt wird, die zwingend notwendig ist. Gleichzeitig tragen die neuen Nutzer durch eine bessere Tag- und Nachtauslastung des Gebäudes sowie eine deutlich höhere Besucheranzahl dazu bei, hochwertige Flächen in der Innenstadt effizient zu belegen.

Nicht zuletzt wertet der umgebaute Kulturpalast die zentrale innerstädtische Achse zwischen Neumarkt und Altmarkt qualitativ auf und führt zu einer besseren Verbindung von Gebäudeensembles im Zentrum.