Kunst am Bau

Kunst für den Kulturpalast

Pünktlich zum 50. Geburtstag des Kulturpalastes gibt es eine Broschüre „Kunst für den Kulturpalast“. Sowohl für das Wandbild an der Westseite, als auch für Kunstwerke im Innern des Hauses besteht – insbesondere für auswärtige Besucher und jüngere Menschen – Erklärungsbedarf. Die vorliegende kleine Broschüre widmet sich diesem Anspruch.

Die Eingangsseiten stellen Architektur und Nutzung des Kulturpalastes dar. Dabei werden die Architekten Leopold Wiel und Wolfgang Hänsch besonders gewürdigt. Weitere Texte widmen sich der Entstehung und den Hintergründen einzelner Kunstwerke. Sämtliche Werke sind in der Broschüre abgebildet. Den Auftakt bildet das Wandbild „Der Weg der Roten Fahne“, es folgen die Türelemente und die im Innern befindlichen Werke. Die inhaltliche Bearbeitung übernahm Dr. Claudia Quiring, Kustodin für Baugeschichte und Stadtentwicklung im Stadtmuseum Dresden. Die Fotos sind von Till Schuster. Die Broschüre gibt es im Foyer des Kulturpalastes. Sie wurde in einer Auflage von 10 000 Exemplaren gedruckt und ist kostenlos erhältlich. Eine online-Version steht unter dresden.de/kulturpalast und in Kürze auch auf kulturpalast-dresden.de, sowie auf dresdnerphilharmonie.de zum Download bereit.

Der 2017 nach Sanierung und Umbau wiedereröffnete Dresdner Kulturpalast ist umfangreich mit Kunst ausgestattet, die ausschließlich von Dresdner Künstlern geschaffen wurde und stammt aus der Erbauungszeit 1968/1969. Im Rahmen der Umbauplanungen wurde entschieden die Kunstwerke zu erhalten, wo nötig zu sanieren und teilweise an neuen Orten im Palast zu präsentieren. Dabei war gerade die Erhaltung des Wandbildes „Der Weg der Roten Fahne“ umstritten, da es als ein Beispiel ideologischer Machtdemonstration der SED verstanden wurde. Die Entscheidung, auch dieses Wandbild zu erhalten, folgte schließlich einem entsprechenden Stadtratsbeschluss und der denkmalrechtlichen Unterschutzstellung des Kulturpalastes insgesamt im Jahr 2008.