Batiashvili – Philadelphia Orchestra – Nézet-Séguin

Mit dem Philadelphia Orchestra gastiert ein weiteres US-Spitzenorchester bei den Musikfestspielen. Dass die Chemie zwischen dem Klangkörper und seinem Chef Yannick Nézet-Séguin einfach stimmt, zeigen umjubelte Aufführungen in den USA und auf den internationalen Konzertpodien sowie preisgekrönte gemeinsame Einspielungen. Als Solistin wird Stargeigerin Lisa Batiashvili mit zwei farbenreichen Werken glänzen: Neben Karol Szymanowskis virtuosem und in faszinierenden Nuancen schimmerndem Violinkonzert erklingt mit dem »Poème« für Violine und Orchester die wohl bekannteste Komposition des Franzosen Ernest Chausson, zu der er durch eine Novelle des russischen Dichters Iwan Turgeniew inspiriert wurde. Antonín Dvořáks 1885 mit großem Erfolg in London uraufgeführte Siebte Sinfonie, die mit Beethovens Neunter die Tonart d-Moll und den pathetisch-erhabenen Charakter teilt, beschließt diesen Konzertabend.

Veranstalter: Dresdner Musikfestspiele

Karol Szymanowski
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 op. 35
Ernest Chausson
»Poème« für Violine und Orchester op. 25
Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Lisa Batiashvili | Violine
The Philadelphia Orchestra
Yannick Nézet-Séguin | Dirigent

Zurück