Charpentier Te Deum

Die Cappella Sagittariana hat sich der historischen Aufführungspraxis verschrieben und begeistert ihr Publikum regelmäßig mit hinreißender Spielfreude und ambitionierten Programmen. Für dieses Konzert haben sich die Musiker:innen um Norbert Schuster Werke ausgewählt, die am Hofe Ludwigs XIV. in Frankreich beliebt waren. Im Mittelpunkt steht eine Melodie, die jeder kennt, aber von der wenige wissen, woher sie stammt. Es ist die Eurovisions-Melodie und komponiert wurde sie 1692 von Marc Antoine Charpentier als Beginn seines „Te Deums“. Hier nun ist auch die Fortsetzung zu hören…

Hinweise zu Veranstaltungsbesuchen erhalten Sie hier.

 

Michel-Richard Delande
„Deuxième Fantasie ou Caprice que le Roi demandoit souvent“
Marc-Antoine Charpentier
Suite pour quatre violons
Jean-Baptiste Lully
Musik aus „Le Bourgeois Gentilhomme“
Henry Dumont
„Magnificat“ aus: „Motets pour la Chapelle du Roy“
Marc-Antoine Charpentier
„Te Deum laudamus“

Norbert Schuster | Leitung
Heidi-Maria Taubert | Sopran
Nora Steuerwald | Sopran
Beat Duddeck | Alt
Eric Stokloßa | Tenor
Clemens Heidrich | Bariton
Felix Schwandtke | Bass
Philharmonischer Chor Dresden
Cappella Sagittariana Dresden

Zurück