Felix Räuber: Wie klingt Heimat? — »Sinfonie der Kulturen« (Uraufführung)

Auf einer spannenden dreijährigen akustischen Spurensuche hat der Polarkreis-18-Sänger, Komponist und Künstler Felix Räuber musikalische Motive, Klänge, Melodien und Lieder seiner sächsischen Heimat gesammelt. Hieraus ist ein einzigartiges musikalisches Gesamtkunstwerk entstanden, das von den Gesängen der sorbischen Osterreiter bis zu den Geräuschkulissen der erzgebirgischen Stollen reicht. Dieser ganz persönliche »Soundtrack der Heimat« ist nun im Kulturpalast als faszinierendes sinfonisches Abenteuer zu erleben. In einer multimedialen Aufführung – einer Fusion aus Konzert, Film und Reportage – nehmen Räuber und seine musikalischen Gäste, darunter »Die Bergfinken«, der älteste Bergsteigerchor Deutschlands, das Publikum mit auf eine tiefgründige Expedition, in der sich die Musik aus seiner über 23 Jahre währenden Musikerkarriere mit den Klängen von Begegnungen mit zehn Kulturkreisen vereint.

Veranstalter: Dresdner Musikfestspiele

»Sinfonie der Kulturen« (Uraufführung)

Felix Räuber | Gesang, Komposition/Arrangement und künstlerische Leitung
Anna-Marlene Bicking | Komposition/Arrangement und künstlerische Leitung

Florian Schack | Schlagzeug
Justin Lehmann-Friese | Klavier
Sorbischer Gesangsverein »Lilija« (Daniel Wessela: Solist und Kantor)
Bergsteigerchor »Die Bergfinken«
Elektro-Duo Forest Roots
Lidia Valenta | Singer-Songwriterin
Basel Alkatrib | Oud
Elisabeth Rohloff | Orgel

Junges Ensemble Dresden (Jurgita Česonytė: Chorleitung)
»Skupina Astronawt«
mondëna quartet:
Shir-Ran Yinon | Violine
Sofia Beno | Violine
Marie Schutrak | Viola
Julia Panzer | Violoncello

Filme:
Markus Weinberg | Regie
Hans Bauer | Kamera
Steffi Rostoski | Produktion
Marc Oliver Rühle | Autor und Redaktion

 

Zurück