Open Air: Peer Gynt

Spielort 9. Juli 2021:

Veranstaltungsort: Konzertsaal im Kulturpalast

Keine Testpflicht, weitere Hinweise zum Konzertbesuch: hier

 

Spielort 10. Juli 2021:

Veranstaltungsort: Elbufer (Königsufer)

+++ Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der Unterschreitung von Mindestabständen weiterhin auf den Nachweis eines aktuellen Negativtests, Genesenen- oder Impfnachweises bestehen müssen! Das gilt für Personen ab 6 Jahren. +++

Weitere Hinweise zum Konzertbesuch auf der Website der Filmnächte am Elbufer: hier

 

Henrik Ibsen und Edvard Grieg, die beiden kulturellen Leuchttürme des 19. Jahrhunderts in Norwegen, haben sich 1866 persönlich kennengelernt – in Rom. Eine Freundschaft wurde daraus nicht, aber Ibsen gab Grieg den Auftrag, Musik zu seinem dramatischen Gedicht „Peer Gynt“ zu schreiben. Der Dichter hatte, obwohl eigentlich unmusikalisch, recht genaue Vorstellungen davon, wie die Bühnenmusik zu klingen habe, und der Komponist hat sich an diese Vorstellungen nach Möglichkeit gehalten. Ihre Popularität verdankt die Musik vor allem den beiden von Grieg daraus zusammengestellten Orchestersuiten. Am Elbufer ist „Peer Gynt“ in einer Fassung mit einem Sprecher, einer Sängerin und den schönsten Teilen der Bühnenmusik zu erleben.

 

Peer Gynt, einer der prominentesten (Traum-)Reisenden der europäischen Literatur, wird von Henrik Ibsen durch Zeiten und Welten geschickt, um sich selbst, seinen Kern zu finden. Die Flucht, die Peer von seinem norwegischen Dorf aus antritt, um endlich ein Jemand zu werden, führt ihn zu Trollen, durch die Wüste und aufs Meer. Einen Lebensentwurf nach dem anderen streift er ab, nach jedem Scheitern ersteht er an neuem Ort wieder auf, aber sowohl in der Liebe zu Solveig als auch im Geschäft ist Peer Gynt sich immer selbst am nächsten.

+++ Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der Unterschreitung von Mindestabständen weiterhin auf den Nachweis eines aktuellen Negativtests, Genesenen- oder Impfnachweises bestehen müssen! Das gilt für Personen ab 6 Jahren. +++

 

Edvard Grieg
›Peer-Gynt‹
Auszüge aus der Schauspielmusik (1876)
zu Henrik Ibsens gleichnamigem Dramatischen Gedicht

John Storgårds | Dirigent
Julia Kleiter | Sopran
Dominique Horwitz | Sprecher
Dresdner Philharmonie

 

Zurück