Petruschka

Jahrmarktsgetümmel in St. Petersburg. Ein Puppenspieler betritt die Szene. Marionetten erwachen zum Leben. Zwischen Petruschka, einer Ballerina und einem Mohren entspinnt sich ein Spiel um Verführung und Eifersucht, das tödlich endet. Das ist sie eigentlich schon, die Handlung des Balletts "Petruschka", zu dem Igor Strawinski eine bezaubernde Musik schuf. Mit russischen Volkstänzen, viel Bewegung und am Ende der Frage: waren es wirklich nur Marionetten, die uns hier von der Tragik des Lebens erzählt haben? Saint-Saëns wiederum entführt uns mit seinem letzten Klavierkonzert in den Orient. Er komponierte es während seines Aufenthalts in Ägypten und meinte selbst, im zweiten Satz könne man Anklänge an ein nubisches Liebeslied hören, das er von Schiffen auf dem Nil vernommen hätte. In diesem Sinne: bon voyage!

Die Konzerteinführung im Veranstaltungssaal der Zentralbibliothek (1. OG) beginnt eine Stunde vor dem Konzert.

Paul Dukas
"Der Zauberlehrling" Scherzo nach einer Ballade von Goethe (1897)
Camille Saint-Saëns
Klavierkonzert Nr. 5 F-Dur "Ägyptisches Konzert" (1896)
Igor Strawinski
"Petruschka" Ballett (1911, Fassung 1947)

Lionel Bringuier | Dirigent
Dejan Lazić | Klavier
Dresdner Philharmonie

Zurück