Quatuor Ébène

Er ist mit seiner geliebten Clara gerade zwei Jahre verheiratet, als Schumann 1942 in einer Art Schaffensrausch eine ganze Reihe von Streichquartetten komponiert. Gleich das erste ist so gelungen, dass er noch viel später von seinem "besten Werk der frühen Zeit" spricht. Ein Liebesbrief in Tönen, in dem die Quinte für "Clara" stehen soll… Ligeti dagegen blickte auf sein erstes Streichqartett eher skeptisch zurück, nannte es einen "prähistorischen Ligeti" mit durchaus traditionellen musikalischen Mitteln. Aber bereits hier begann, was sein Schaffen so stark beeinflusste: er zog durch Ungarn, sammelte Volksmusik und verarbeitete sie auf ganz eigene Art. 2023 feiern wir den 100. Geburtstag dieses ganz Großen des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts.

Auf Einladung der Dresdner Philharmonie

Henry Purcell
"Fantasien" (Auswahl)
György Ligeti
(100. Geburtstag 2023)
Streichquartett Nr. 1 "Métamorphoses nocturnes"
Robert Schumann
Streichquartett a-Moll

Quatuor Ébène | Streichquartett

Zurück