Sächsische Staatskapelle Dresden

Sonderkonzert Staatskapelle & Thielemann ll

Christian Thielemann und Nikolaj Szeps-Znaider im Kulturpalast

»Die Composition gehört zu Beethovens schönsten und ist, was Erfindung anlangt, wohl in gleichen Rang mit seinen früheren Symphonieen zu stellen«. Als sich Robert Schumann 1841 so enthusiastisch über das Violinkonzert Ludwig van Beethovens äußerte, war er noch einer von Wenigen. Erstaunlicherweise hob der Siegeszug dieses vielleicht berühmtesten Violinkonzerts erst lange nach dem Tod des Komponisten an. Ebenfalls 1841 begann Schumann mit einem seiner ungewöhnlichsten Werke: Weder bloß Konzertouvertüre noch Symphonie bahnen sich die drei dynamischen Sätze Ouvertüre, Scherzo und Finale op. 52 einen Weg zwischen den Gattungen. Am Anfang des Programms erklingt eine der selten zu hörenden Blechbläserfanfaren von Richard Strauss.

Veranstalter: Sächsische Staatstheater - Staatstheater Dresden und Staatsoper Dresden

Richard Strauss
Fanfare für Blechbläser und Pauken zur Eröffnung der Musikwoche der Stadt Wien

Ludwig van Beethoven
Violinkonzert D-Dur op. 61

Robert Schumann
Ouvertüre, Scherzo und Finale E-Dur op. 52

Christian Thielemann | Dirigent
Nikolaj Szeps-Znaider
| Violine
Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Zurück