Thirteen Drums

Mit Trommeln und Pfeifen - klingt etwas salopp, trifft im Kern aber die ungewöhnliche Kombination der Instrumente in diesem Konzert. Das Schlagzeug wird zur Partnerin der erhabenen Orgel und beide führen überzeugend vor, wie gut sie zusammenpassen. Dabei kann eigentlich ein Organist ja quasi schon allein aus dem Vollen schöpfen. Das reicht dem international gefragten Christian Schmitt aber nicht. Deshalb tut er sich auch gern mit anderen Musikern wie dem luxemburgischen Schlagwerker Christoph Sietzen zusammen. Gemeinsam versenken sie sich in Sofia Gubaidulinas "Detto", lassen es krachen im "Danse Macabre" von Saint-Saëns und bringen ein für sie komponiertes neues Stück der schwedischen Komponistin Andrea Tarrodi mit. Mit Maki Ishiis "Thirteen Drums" bzw. Bachs berühmter Orgel-Passacaglia kriegt dann jeder auch noch sein großes Solo.

Auf Einladung der Dresdner Philharmonie

Sofia Gubaidulina
"Detto" Sonate für Orgel und Schlagzeug
Maki Ishii
"Thirteen Drums" für Percussion solo
Camille Saint-Saëns
"Danse macabre" g-Moll (Arr. für Schlagzeug und Orgel von Christian Schmitt und Christoph Sietzen)
Arvo Pärt
"Variationen zur Gesundung von Arinushka" (Arr. für Marimbaphon von Christoph Sietzen)
"Annum per annum" für Orgel (1980)
Andrea Tarrodi
"Poseidon" für Orgel und Schlagzeug

Christian Schmitt | Orgel
Christoph Sietzen | Schlagzeug

Zurück