Tjeknavorian – St. Petersburger Philharmoniker – Temirkanov

Mit den weltberühmten Philharmonikern aus Dresdens Partnerstadt St. Petersburg gastiert das älteste Sinfonieorchester Russlands bei den Musikfestspielen. Mit Chefdirigent Yuri Temirkanov am Pult steht im Zentrum des Abends Sibelius’ einziges Violinkonzert, entstanden in Järvenpää bei Helsinki. Wie die schneebedeckte Landschaft dort ist das Werk aus klaren Linien und Strukturen gezeichnet, die der junge aufstrebende Geiger Emanuel Tjeknavorian zum Klingen bringen wird. Russisches Seelenleben wird mit Tschaikowskys von Berlioz’ Oper »Romeo et Juliette« inspirierter Fantasie-Ouvertüre und Schostakowitschs Sechster Sinfonie erfahrbar, in der sich der Komponist laut Leopold Stokowski »als ein Meister« zeigt, »der ohne Unterlass seine schöpferische Fantasie und sein musikalisches Selbstbewusstsein fortentwickelt«.

Peter Tschaikowsky
Fantasie-Ouvertüre „Romeo und Julia"
Jean Sibelius
Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47
Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54

Emmanuel Tjeknavorian | Violine
St. Petersburger Philharmoniker
Yuri Temirkanov
| Dirigent


Konzerteinführung um 18:30 im Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek im ersten Obergeschoss

Das komplette Programm der Dresdner Musikfestspiele unter dem Motto »INSPIRATION NATUR« — vom 12. Mai bis 12. Juni 2020 — mit weiteren Konzerten in den schönsten Spielstätten Dresdens finden Sie hier.

Zurück