Das Meer

Da hat die Musikwelt Glück gehabt: Wenn das große musikalische Talent von Claude Debussy nicht rechtzeitig erkannt worden wäre, wäre aus ihm ein Seemann geworden und nicht einer der bedeutendsten französischen Komponisten. Zum Meer ist er dennoch immer wieder zurückgekehrt - am eindrucksvollsten ist seine Liebe zur See in "La Mer" zu hören. Auch Britten liebte das Wasser und schuf seiner Heimat Suffolk in Nordengland in der Oper "Peter Grimes" ein Denkmal. Wenn man so will, hat auch Robert Schumann mit seinem Klavierkonzert ein musikalisches Denkmal gesetzt, und zwar der Liebe zu seiner Frau Clara. Die wohl berühmteste Klaviervirtuosin des 19. Jahrhunderts machte das Werk populär - in unserem Konzert spielt es Alexander Melnikov, der neben anderen renommierten Wettbewerben auch den Internationalen Robert Schumann Wettbewerb in Zwickau gewann.

Die Konzerteinführung im Veranstaltungssaal der Zentralbibliothek (1. OG) beginnt eine Stunde vor dem Konzert.

Benjamin Britten
"Four Sea Interludes" Zwischenspiele aus der Oper "Peter Grimes"
Claude Debussy
"La mer" Drei sinfonische Skizzen für Orchester
Felix Mendelssohn Bartholdy
"Die Hebriden" Konzertouvertüre
Robert Schumann
Klavierkonzert a-Moll

Ariane Mathiak | Dirigentin
Alexander Melnikov | Klavier
Dresdner Philharmonie

Go back