Forellenquintett

In der Kammermusik des 19. Jahrhunderts gibt es kaum so ein pouläres Werk wie Schuberts "Forellenquintett". Fast jeder kennt es oder glaubt es zu kennen. Dabei lohnt es sich, wie bei jedem Meisterwerk, es immer mal wieder mit frischen Ohren zu hören! Vorbild soll übrigens genau das Klavierquintett von Johann Nepomuk Hummel geweisen sein, das hier zu Beginn erklingt. Es war 17 Jahre vor Schuberts Quintett entstanden und für Schubert deshalb so interessant, weil Hummel es für die ungewöhnliche Besetzung mit Klavier, Violine, Viola, Cello und Kontrabass geschrieben hatte. Eine Premiere, an die er mit seinem "Hit" anschloss.

Johann Nepomuk Hummel
Klavierquintett es-Moll
Franz Schubert
Klavierquintett A-Dur
"Forellenquintett"

Adela Bratu | Violine
Beate Müller | Viola
Matthias Bräutigam | Violoncello
Răzvan Popescu | Kontrabass
Andreas Hecker | Klavier

Go back