Janowski dirigiert Brahms

Ein Violinkonzert, in dem die Solovioline gar nicht so richtig brillieren kann? Das war im 19. Jahrhundert ungewöhnlich. Johannes Brahms hat der Violine aber ganz bewusst eine neue Rolle gegeben: Sie sollte gemeinsam mit dem Orchester musizieren, beide sollten sich gegenseitig ergänzen und dadurch die Musik noch eindringlicher werden lassen. Heute wissen wir: das ist ihm gelungen! Für viele ist es überhaupt DAS Violinkonzert...

Auch Karl-Amadeus Hartmann leistete Widerstand, allerdings ganz anderer Art. Nach 1933 ging der Münchner Komponist in die innere Emigration und schrieb nur noch für die Schublade. Seine Sechste Sinfonie, die als Reaktion auf die Schrecken der Kriegszeit entstand, gilt heute als seine beste.

Konzerteinführung im Veranstaltungsraum der Zentralbibliothek je 60 Minuten vor Konzertbeginn.

Grußwort (am 30. APR)
Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden
Johannes Brahms

Violinkonzert D-Dur (1879)
Karl Amadeus Hartmann
Sinfonie Nr. 6 (1953)

Marek Janowski | Dirigent
James Ehnes | Violine
Dresdner Philharmonie

 

Go back