Bilder einer Ausstellung

Wie würde sich ein Gemälde anhören, wenn es Musik wäre? Auf einem turbulenten Markt hört man Verkäuferinnen keifen, ein hinkender Gnom schleicht vorüber, schnatternde Küken schlüpfen aus ihren Eierschalen und tanzen ein Ballett. Wir begegnen der bösen Hexe Baba Jaga und hören das Stampfen der Hühnerfüße ihrer Hütte, treffen spielende Kinder im Park, besuchen ein altes Schloss und gehen durch das große Tor von Kiew. Gemeinsam mit dem Orchester und Malte Arkona flanieren wir mit einer immer wiederkehrenden Promenadenmusik durch eine wundersame Ausstellung und lassen uns von der farbenreichen Musik des russischen Komponisten Modest Mussorgski inspirieren.

Modest Mussorgski
„Bilder einer Ausstellung“ (1874)
Orchesterfassung: Maurice Ravel (1922)

Nabil Shehata | Dirigent
Malte Arkona | Moderation
Dr. Michael Kube | Konzeption
Dresdner Philharmonie

Zurück