Festakt der Landeshauptstadt Dresden zur Eröffnung des Kulturpalasts

Visualisierung ©gmp Architekten

Zur Eröffnung des neuen Saals der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast stehen Werke auf dem Programm, die eine große Bandbreite klanglicher Situationen darbieten. Es wird so möglich sein, viele spezifische Klangeigenschaften des Raums schon am ersten Abend zu erfahren. Auf der einen Seite stehen die gewaltigen Klänge von Beethovens monumentaler Neunter Sinfonie, in der Solisten, Chor und Orchester nicht selten in einen ungeheuren Klangrausch geraten. Auf der anderen Seite hält auch die ganz intime Welt des Schubert-Lieds Einzug in den Saal – jedes dieser Lieder ist ein zarter, fragiler Mikrokosmos, auch noch in der Orchesterbearbeitung. Felix Mendelssohns unvergleichliches, immer wieder begeisterndes Violinkonzert präsentiert dann das Verhältnis zwischen Solist und Orchester auf ständig wechselnde Weise: dominiert einmal der silbrige Klangfaden einer hohen Geigenmelodie, so kommt es dann auch wieder zu erlesenen, wohlabgewogenen Klangmischungen aus Streicher- und Bläserfarben. Dmitri Schostakowitschs zündende „Festliche Ouvertüre“ wird den Auftakt geben, mit einer Musik, die geeignet ist, auch große Räume zu erobern. Nach dem Ende des Konzerts ist das Publikum eingeladen zu einem neuen Konzert der Meinungen und Beobachtungen, das, wie wir hoffen, von harmonischen und freudigen Tönen bestimmt werden wird!

Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
Festliche Ouvertüre op. 96

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Violinkonzert e-Moll op. 64

Franz Schubert (1779-1828)
Drei Lieder in Bearbeitungen für Bariton und Orchester
An Sylvia D 891, Pilgerweise D 789 und Tränenregen aus: „Die schöne Müllerin“ D 795

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125
daraus: 4. Satz (Finale) mit der „Ode an die Freude“

Festreden

Michael Sanderling | Dirigent

Julia Fischer | Violine
Christiane Libor | Sopran
Silvia Hablowetz | Alt
Daniel Kirch | Tenor
Matthias Goerne | Bariton
MDR Rundfunkchor
Michael Gläser | Einstudierung
Philharmonischer Kinderchor Dresden
Philharmonischer Chor Dresden
Gunter Berger | Einstudierung

Zurück